Glasbläser als immaterielles Kulturerbe

lambert1

Das Mundblasverfahren zur handwerklichen Fertigung von Flachglas zählt jetzt zu den ersten 13 Einträgen im Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes (Der neue Tag 17.12.2014).

lambert2

In der Klosterstadt Waldsassen praktiziert die Glashütte Lamberts diese Methode der Herstellung und ist europaweit einer von nur noch drei Standorten.

lambert3

Das mundgeblasene Glas der Glashütte Lamberts wird u. a. im Bereich der Denkmalpflege (z. B. Kirchenfenster)  verwendet.

lambert4

Die Werkhalle der Glashütte Lamberts ist eine riesige, denkmalgeschützte Holzkonstruktion (Bogenfachwerkbinder), die ursprünglich als Industrieausstellungshalle 1896 in Nürnberg gedient hatte und per Bahn nach Waldsassen verbracht wurde. Sie wurde mit großem Aufwand in den letzten Jahren saniert.

lambert5

Auch viele Künstler nutzen den speziellen Werkstoff in der Glashütte Lamberts.

alle Fotos: Peter Staniczek

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Denkmalpflege, Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar