Wie wir mit unserer Kulturlandschaft umgehen

Wir orientieren uns auch heute noch vielfach  an den raumprägenden Wegmarken, die schon unzähligen Reisenden, Händlern, Heerscharen von Rittern, Landsknechten und Soldaten, Königen und Kaisern auf dem Weg zwischen Nürnberg und Prag eine Hilfestellung boten. Exponierte Landmarken, die seit der Frühgeschichte von Bedeutung waren.

landmarken2Die mächtige Granitkuppe von Leuchtenberg (unten), ddas schroff aufragende Felsenriff von Flossenbürg, die solitären Vulkankegel von Parkstein und Rauhem Kulm (oben) bildeten verlässliche Fixpunkte der Navigation.

landmarken3Von hier aus wurde das Land erschlossen und ausgebaut. Ein System von Goldenen Straßen durchzog die sich langsam bildende Kulturlandschaft.

landmarken1Neue Landmarken prägen heute zusätzlich die Landschaft.

landmarken4

Aber was ist uns selbst das einzigartige Netz der weitgehend ungestörten historischen Sichtachsen wert?

Fotos: Peter Staniczek
Text aus: Peter Staniczek, Vom Werden unserer Kulturlandschaft und wie wir damit umgehen, in Streifzüge 36/2014, S. 105 ff. 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Heimatgeschichte, Kulturlandschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar