„Nun will ich ganz sein, was ich bin, …

Und nichts will ich lieber sein als Bäuerin“.

Das Vohenstraußer Kochbuch wird 85!

Im Jahr 1930 erscheint im Verlag Karl Stümpfler, Vohenstrauß, unter dem Titel „Häiusliches Glück“ ein Lehr- und Kochbuch für Haushaltungsschulen, „geboten von den Lehrerinnen der Haushaltungsschule, A. Schulschwestern v. U. L. Fr. Vohenstrauß“.

voh_kochbuch_1930_titel

Erstausgabe 1930, Heimatmuseum Vohenstrauß

voh_kochbuch_1930_vignettelVignette aus der Erstausgabe 1930

voh_kochbuch_1930_sulz

… wendung auf! Die Sulz darf nicht gefrieren, sonst wird sie wässerig und geschmacklos. Solange die Sulz warm ist, kannst du sie färben, braun mit gebranntem Zucker, rot mit Rannenbrühe oder roter Gelatin.“

voh_kochbuch_1957_titel

1957, 9. Auflage, Verlag Karl Hölzl, Vohenstrauß, Bahnhofstraße 108 a

voh_kochbuch_1963_titel

 1963, 10. Auflage, Karl Hölzl, Vohenstrauß

voh_kochbuch_1963_vignettelVignette 1963

 Der BR brachte am 25. April 2015 in der Reihe „Zwischen Spessart und Karwendel“ einen Beitrag zum Vohenstraußer Kochbuch unter dem Titel „Braut und Braten„. Abrufbar in der BR Mediathek Video

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Heimatgeschichte, Kultur, Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar